Nach dem Unwetter, Häschenschule

Tapete

Kakteenhäschen

Danke für die vielen anteilnehmenden Posts. Die Primus-Truber-Straße räumt weiter auf. Heute morgen waren Handwerker da, um die gröbsten Schäden zu begutachten, es ist viel Wasser im Mauerwerk und es riecht eklig nach feuchtem Putz. Die Frauen stehen mit Gummihandschuhen und Rebscheren im Garten und schneiden Äste weg, oder gießen gelbliches Wasser in den Gulli. Weil es den ganzen Tag durch das kaputtgeschlagene Dach geregnet hat, tropft das Wasser bei mir von der Decke und hat eine Tapetenbahn abgelöst, die wie eine weiße Fahne in meinem Zimmer hängt, abgestützt wird sie von meiner alten Stativkamera. Ich stelle Eimer in der Bude auf, weil Wassertropfen an der Decke sind. Die Autoversicherung teilt mir mit, dass es Monate dauern wird, bis alle Schäden begutachtet sind. Ich soll Frontscheibe und Rücklichter reparieren lassen und dann auf einen zentralen Begutachtungstermin kommen. Das Landratsamt teilt mit, dass ich die abgeschlagene Autonummer nicht so einfach nachmachen lassen kann. Ich muss den Wagen komplett mit neuen Nummern ausstatten lassen, das heißt ich muss ihn neu anmelden. Ich beschließe, heute die Straße abzusuchen, irgendwo muss das Ding ja liegen. Wer die TÜ-DI 740 gefunden hat, bitte bei Stolte in der Primus-Truber-Straße 10 in Tübingen abgeben. Ich hätte im Gegenzug die RT-MS 8380, die bei mir am Gartenzaun hängt. Müsste von einem Mini sein.
Von meinen zermatschten Kakteen habe ich jetzt, wo es ging, kleine Ableger gemacht und hoffe sie wurzeln an. Sie stehen an meinem Fensterbrett wie die Häschenschule und machen mir Hoffnung, weil sie, wie alle Kinder das Gefühl, von Zukunft vermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.