Rainer Maria Rilke: Briefe über Cézanne

Einmal gehe ich an kleinen Läden vorbei, in der rue de Seine etwa; kleine Buch-Antiquare oder Kupferstichverkäufer mit ganz, ganz vollen Schaufenstern: nie tritt jemand ein bei Ihnen, sie machen offenbar keine Geschäfte; aber man sieht hinein, und sie sitzen und lesen, unbesorgt, haben einen Hund oder eine Katze, die die Stille um sie noch größer macht, indem sie die Bücherreihen entlangstreicht, als wischte sie die Namen von  den Rücken. 731PX-~1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.