Sieben Stimmen unisono

Straßenmusik wird störend oft empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden. Besonders stört sich daran unser gestresster Redakteur Ulrich Stolte. Clarinet_in_Eb

 

Esslingen – Kennen Sie auch diese mindestens siebenköpfige Familie, die unisono in irgendeiner romanischen Sprache derart ihr „Aiaiaiai“ durch die  Fußgängerzone bellt, dass es die Scheiben reindrückt? Während ich die Glassplitter aufhob und mich fragte, ob der Rauchmelder angesprungen sei, konnte ich sie sehen. Papa mit Gitarre und Sombrero, die Mama und die blühende Kinderschar einträchtig am Postmichelbrunnen: „Aiaiaiaia. . . “

Auch der Ordnungsamtsleiter  hatte sie schon gehört. „Ach, Sie meinen die mit den schrillen Stimmen?“ Sein Versuch, die mindestens siebenköpfige Familie statt des Hagelfliegers zur Vertreibung von Unwetterwolken einzusetzen, scheiterten am Votum der Weingärtner, die fürchteten, dadurch werde der Silvaner sauer. Stattdessen wurde ich sauer. Sie sangen weiter. Stunden-, tagelang. „Ich kann so nicht arbeiten“, brüllte ich meinen Chef an, doch ich stieß bei dem guten Mann auf taube Ohren. „Was? Ich hör nichts, wegen Aiaiaia da draußen.“ Jeden Tag kamen sie. Und eines Tages, irgendwann im November, war Ruhe. Sie mussten weitergezogen sein.

„Aiaiaiaia . . .“

Endlich konnte ich jene mitfühlende Geschichte über das schwere Schicksal von Migranten in Deutschland beginnen, die mir, ich spürte es in den Fingerspitzen, den deutschen Reporterpreis einbringen würde. Ich schloss die Augenlider, ließ vor meinem inneren Auge den ersten Satz entstehen, ein Fanal gegen die Ausländerfeindlichkeit in Deutschland.

Es schepperte metallisch. Da blinkte ein Notenständer unter dem Balkon des Palmschen Baus, dann wurde ein Kistchen für die Almosen aufgestellt. Es war eine Band aus Rumänien mit einer gilfigen Klarinette, die so sehr gilfte, dass ich nach zehn Minuten „Anatevka“ im höchsten Zorn von der Balustrade brüllte: „Verschwindet endlich!“ Das Publikum drohte mir mit Fäusten, nur die Nachbarn applaudierten und diese blühende mindestens siebenköpfige Familie. Sie war froh, dass der schöne Platz unter dem Balkon wieder frei war. „Aiaiaiai“, schrillten sie dankbar.

. . . singen sie den ganzen Tag

Sie dröhnten mir das Hirn raus. Ich verwechselte Magstatt mit Bagdad, bezeichnete den OB Jürgen Zieger als Bürger King, hielt Francois Hollande für eine Käsesorte und schrieb vom Abstieg des Veh, nachdem er den Trainer Armin VfB rausgeworfen hatte. Und unten bellten sie, unablässig, immer und immer wieder: „Aiaiaiaia!!!!“ mit diesen schrillen Stimmen, die mindestens Siebenköpfigen. Nach zehn Stunden Dauerbeschallung torkelte ich auf die Straße. Dann erlosch die Erinnerung. Ich weiß nur noch, dass ich schrille Stimmen hörte, als ich dem Clanchef die Gitarre um den Hals wickelte.

Dem Richter erzählte ich etwas von akustischer Notwehr, dem himmlischen Petrus etwas von „Ohr um Ohr“, nachdem ich als Mitglied der Gefängniskapelle einen Schlaganfall erlitten hatte. Petrus blieb unerbittlich. Wenigstens erleichterte er die ewige Verdammnis und das Höllenfeuer dadurch etwas, dass er mir ewige Gesellschaft gewährte: Undeutlich sah ich durch den Schwefeldampf des Höllentopfes eine mindestens siebenköpfige Familien in die Küche treten: „Aiaiaiaia . . . “

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.